Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Protest gegen den Auftritt Sigmar Gabriels an der Uni Bonn

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf zu einer Kundgebung gegen die geplante Gastvorlesung des ehemaligen Außenministers Sigmar Gabriel an der Uni Bonn. Wir unterstützen den Aufruf.

Despotenfreundschaft, Israelhass und schmutzige Waffendeals:

Am Montag (16.04.) um 12 Uhr wird Sigmar Gabriel seine Antrittsvorlesung im Hörsaal 1 der Universität Bonn halten. Wir finden das unerträglich und laden euch herzlich ein, gemeinsam mit uns auf einer Kundgebung dagegen zu protestieren!

13:30Uhr – Fürstenstraße (Ecke Am Hof)

-Die Einladung Sigmar Gabriels als fragwürdiges Prestige-Event
der Universität Bonn-

Damit der 200. Geburtstag der Bonner Universität gebührend gefeiert wird, hat sich die Universitätsleitung offenbar überlegt, einen hochkarätigen Star-Politiker als Gastdozenten einzuladen. Da man primär in den überregionalen Zeitungen Erwähnung finden wollte, galt es den akademischen Auftrag der neutralen, objektiven Lehre nicht zu eng zu sehen, gerade wenn der Ex-Außenminister sich nicht zu schade dafür ist.

Kumpel des Mullah-Regimes (mehr…)

Bonner Theaternacht beim Kulturcafé im Mai

Da unser monatliches Kulturcafé im Mai am selben Tag wie die Bonner Theaternacht stattfindet, erwartet euch diesmal ein Theaterprogramm mit mehreren aufeinanderfolgenden Stücken mit Pausen zwischendurch. Während der Stücke kann aus naheliegenden Gründen die Theke im Aufführungsraum nicht genutzt werden; in den Pausen ist dies aber möglich.
Den genaueren Ablauf findet Ihr hier: https://www.bonnertheaternacht.de/veranstaltung/kult-41/

Notice: Since our monthly pub night (mehr…)

Erneutes „festival contre le racisme“ im Mai

Auch in diesem Jahr sind wir wieder tatkräftig an der Organisation des festival contre le racisme“" beteiligt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe mit Vorträgen, Workshops und einem eintägigen Kulturfestival mit Konzerten und mehr richten wir auch wieder eine Reihe von Veranstaltungen aus. Nähere Infos findet Ihr in Kürze auf der Facebookseite des Festival contre le racisme Bonn und auf www.fclr-bonn.de.

Zum dritten Mal in Folge findet in diesem Sommersemester ein festival contre le racisme an der und um die Universität Bonn herum statt.

Es bündelt eine Reihe von Vortrags- und Diksussionsveranstaltungen sowie Workshops zu unterschiedlichen Themen rund um den Komplex Rassismus und Antisemitismus. (mehr…)

Kulturcafé im März: Lesung und Konzert mit Esther & Joram Bejarano & Microphone Mafia

Im Rahmen des März-Termin unseres monatlichen Kulturcafés am Mittwoch, 14. März, im Kult41 (Hochstadenring 41) gibt es diesmal ein besonderes Programm:
Esther Bejarano, Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz, liest aus ihrem Erinnerungsbuch „Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen rechts“ und gibt anschließend ein Konzert mit ihrem Sohn Joram und der Kölner HipHop-Crew Microphone Mafia. Los geht es wie üblich ab 19 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V. und AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat im AStA der Uni Bonn

Verteilung von Neujahreswünschen und Einladungen zum Kulturcafé in Duisdorf und im Paulusheim

Wie auch in den vergangenen Jahren haben wir heute anlässlich des anstehenden Jahreswechsels und sogenannten Weihnachtsfestes in den Sammelunterkünften in Bonn-Duisdorf kleine Geschenktüten mit Tee, Keksen, Mandarinen, handgeschriebenen Grüßen fürs neue Jahr sowie mehrsprachigen Einladungsflyern zu unserem monatlichen Kulturcafé im KULT41 mit den Terminen für die nächsten sechs Monate (auf deutsch, englisch, arabisch und französisch) verteilt. Übrige Tüten und weitere Flyer haben wir im Endenicher Paulusheim abgeliefert.

(mehr…)

Rede auf der Kundgebung gegen Anisemitismus am 16. Dezember

An dieser Stelle dokumentieren wir eine gemeinsame Rede von uns und der Liste undogmatischer StudentInnen – LUST, die heute auf der Kundgebung unter dem Motto „Solidarität mit Israel“ gehalten wurde.

Gegen jeden Antisemitismus – Solidarität mit Israel!

Die vor kurzem bekanntgegebene Entscheidung der US-Regierung, den über 20 Jahre alten Beschluss der Verlegung der US-Botschaft in Israel in die israelische Hauptstadt Jerusalem umzusetzen, führte in den vergangenen Tagen zu einem massiven Presseecho sowie zu einem starken Anstieg israelfeindlicher und antisemitischer Proteste und Ausschreitungen. (mehr…)

Kulturcafé mit Konzert: Indolent und JJ & The Acoustic Machine

Bei unserem monatlichen Kulturcafé am Mittwoch, 13. Dezember, bieten wir euch in Kooperation mit dem Kulturreferat des AStA Uni Bonn ein Konzert zweier Bands. Daher geht es diesmal bereits um 18:30 Uhr los – wie immer im Kulturzentrum Kult41, Hochstadenring 41. Das Ganze bildet den krönenden Abschluss des festival contre le racisme.

Der Eintritt ist frei.

Infos zu den Bands: (mehr…)

Theater: Asyl-Dialoge

Am Donnerstag, 30. November, 19 Uhr laden wir Euch herzlich ein, im Kulturzentrum Kult41, Hochstadenring 41, das dokumentarische Theaterstück Asyl-Dialoge zu besuchen. Die Aufführung wird von uns im Rahmen des festival contre le racisme organisiert. Der Eintritt ist frei; es empfiehlt sich, frühzeitig zu erscheinen, da die Sitzplätze begrenzt sind.

Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 30 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde…

Wir hören diese Geschichte aus erster Hand, aus (mehr…)

Vortrag: Sechs Jahre seit der NSU-Selbstenttarnung – Was ist bekannt, was bleibt ungeklärt?

Am Mittwoch, 29. November, findet um 20 Uhr im Hörsaal 8 des Hauptgebäudes der Uni Bonn ein weiterer Vortrag statt, den wir gemeinsam mit der Liste undogmatischer StudentInnen (LUST) organisieren. Der NSU-Prozess neigt sich dem Ende entgegen und Dr. Mehmet Daimagüler, Nebenklageanwalt im NSU-Verfahren, den wir bereits im Frühjahr eingeladen hatten, wird über den weiteren Fortgang des Verfahren berichten.

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) war eine rechts- terroristische Untergrundorganisation um (mehr…)

Vortrag: „Junge Muslime in Auschwitz“

Ein weiterer von uns im Rahmen des festival contre le racisme organisierter Vortrag findet am Montag, 27. November, um 19 Uhr im Hörsaal 17 (Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll) statt.
Der Vortrag stellt einen inklusiven Ansatz der Erinnerungskultur vor, der stigmatisierten Jugendlichen eine Möglichkeit gibt sich mit Geschichte auseinanderzusetzen. Sowohl die Lebenswelt der Jugendlichen, als auch ihre Erlebnisse und inneren Prozesse in und nach Auschwitz werden anhand von kurzen Videos und Bildern erläutert.
Der Referent Burak Yilmaz ist seit 2011 Gruppenleiter bei den Projekten „Junge Muslime in Auschwitz“ und „Heroes Duisburg – Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit für einen persönlichen Austausch.

Film und Protagonistengespräch: Trapped by law

Am Freitag, 24. November, laden wir euch um 20 Uhr im Hörsaal 8 (Hauptgebäude der Uni Bonn) herzlich zu unserer nächsten Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme ein.

Kefaet Prizreni, einer der beiden Protagonisten des Films über seine und die Abschiebung seines Bruders Selamet, präsentiert den preisgekrönten Dokumentarfilm „Trapped by Law“.
„Trapped by Law“ erzählt die Fluchtgeschichte der beiden in Essen aufgewachsenen Roma, die zusammen das Rap-Duo „K.A.G.E.“ bilden. Nach langjährigem Leben in Essen 2010 in den Kosovo abgeschoben, waren die beiden seit 2014 wieder in Deutschland und bundesweit als Rap-Künstler und Roma-Aktivisten unterwegs.

Als K.A.G.E. haben die beiden beim (mehr…)

Film und Vortrag: »Die vergessenen Flüchtlinge – Juden aus arabischen Ländern«

Am Montag, 20. November, findet um 20 Uhr im Hörsaal 8 (Hauptgebäude der Uni Bonn) eine weitere von uns im Rahmen des festival contre le racisme organisierte Veranstaltung statt. Zunächst gibt es eine Filmvorführung und anschließend referiert Tilman Tarach zum Thema.

Der preisgekrönte, etwa 50-minütige Dokumentarfilm »Die Vergessenen Flüchtlinge« (»The Forgotten Refugees«) von Michael Grynszpan zeigt die Geschichte, die Kultur und den erzwungenen Auszug nahöstlicher und nordafrikanischer jüdischer Gemeinden im 20. Jahrhundert. Juden aus Ägypten, dem Jemen, Libyen, dem Irak und Marokko legen auf berührende Art und Weise Zeugnis ab.

Der vom Davidproject Center for Jewish Leadership und IsraTV produzierte Film verknüpft persönliche Geschichten mit dramatischem dokumentarischen Filmmaterial über die Rettungsaktionen von Juden aus den arabischen Ländern. (mehr…)

Kulturcafé im November wieder mit Karaoke

(scroll down for translations)

Am Mittwoch, 8. November, laden wir euch wieder herzlich zu unserem monatlichen Kulturcafé im Kult41 ein . Das Kulturcafé findet diesmal im Rahmen des festival contre le racisme statt und auf dem Programm steht Karaoke. Los geht es wie (fast) immer um 19 Uhr.

Jede/r kann mitmachen! Falls Euch bereits bestimmte Lieder vorschweben, die ihr singen möchtet, dann schaut nach, ob Ihr sie als Karaokeversionen online findet, etwa auf Youtube, sodass wir sie mittels Beamer an die Wand werfen können.
Wie immer gibt es außerdem Kicker, kalte Drinks und Musik. Kommt vorbei und bringt Eure Freund*innen mit!

This time during our monthly pub night, we will come together to sing some karaoke. (mehr…)

Veranstaltungen im November und Dezember

Auch im zweiten Halbjahr 2017 organisieren wir im Rahmen eines „festival contre le racisme 2017″ eine Reihe von Veranstaltungen für Euch. Das Programm findet Ihr in Kürze unter www.fclr-bonn.de sowie auf Facebook.
Die Beschreibungen der einzelnen Veranstaltungen findet Ihr zudem bald auf dieser Seite.

Dessauer Zustände und kein Ende in Sicht

Am 7. Januar 2005 verbrannte der Asylbewerber Oury Jalloh aus Sierra Leone in einer Dessauer Polizeizelle. Seine Obduktion ergab, dass zuvor erhebliche körperliche Gewalt auf ihn ausgeübt worden war. Ein Feuerzeug, mit dem Jalloh sich angeblich selbst – gefesselt auf einer feuerfesten Matratze – verbrannt haben soll, gelangte auf ungeklärte Weise erst später unter die Asservaten. Die Zelle Oury Jallohs wurde akustisch überwacht, ein Feueralarm wurde durch den diensthabenden Beamten ignoriert.

Bereits drei Jahre zuvor verstarb ein Obdachloser mit schweren körperlichen Verletzungen im selben Dessauer Polizeigewahrsam. (mehr…)