Archiv für Januar 2016

Konzertbesuche der In Situ Art Society

Ab diesen Januar werden wir mehrmals bei den Konzerten der In Situ Art Society e.V. mit einem Stand vertreten sein und laden auch Geflüchtete herzlich dazu ein, sich die Konzerte mit uns anzusehen. Für Geflüchtete gilt der gemäßigte Preis von 6 € (wird bei Bedarf vom Verein übernommen, falls es sich jemand nicht leisten kann).

Das nächste Konzert findet am Freitag, 22. Januar, um 20 Uhr im Dialograum Kreuzung an St. Helena, Bornheimer Straße 130, statt.

Zentraler Treffpunkt für Interessierte ist um 19.15 Uhr vor dem McDonald’s außerhalb des Bahnhofs am Eingang zur Innenstadt.

Am darauffolgenden Dienstag findet das nächste Konzert der Reihe statt. Weitere Informationen zu den Konzerten findet Ihr auf den Seiten der In Situ Art Society.

Vortrag: Fluchtgründe auf dem Westbalkan

Am Mittwoch, 27. Januar, findet um 20 Uhr im Hörsaal 8 des Hauptgebäudes der Uni Bonn, der vorerst letzte Vortrag aus unserer Reihe „Fluchtgründe“ statt. Eva Weber von der Forschungsgesellschaft Flucht und Migration e.V. wir über Fluchtursachen auf dem Westbalkan sprechen.

Seit November 2015 hat die deutsche Regierung die Erklärung auch der restlichen Balkanländer Albanien, Kosovo und Mazedonien zu sog. sicheren Herkunftsländern durchgesetzt – ein Willkürakt im Interesse der Senkung der Geflüchtetenzahlen und im besten Wissen um die allseits bekannte ausweglose Lage in allen 3 Ländern, insbesondere unter den Minderheiten.
Die schon vorher übliche Ablehnung der meisten Asylanträge aus diesen Ländern als „offensichtlich unbegründet“ wird nun durch die Aushebelung von Rechtsmitteln gegen die sog. Verfahrensbeschleunigung gänzlich zur Regel: es darf keine Asylgründe für die Flüchtenden aus den Balkanländern mehr geben. Stattdessen werden sie in den neuen Abschreckungslagern konzentriert und umgehend zur sog. freiwilligen Ausreise gedrängt. Tatsächlich reisen seit Beginn der kalten Jahreszeit Tausende Geflüchtete wieder aus, und die Abschiebungszahlen schnellten in die Höhe. (mehr…)

Nachtrag zur Township-Party im November

Nachdem uns in den vergangenen Tagen, ausgelöst durch einen äußerst zweifelhaften Artikel im Bonner Lokalblatt General-Anzeiger über eine von uns mitveranstaltete Party im November letzten Jahres, zahlreiche Medienanfragen zum Thema erreichten, veröffentlichen wir an dieser Stelle ein vorerst letztes Statement dazu. (mehr…)

Vortrag: No way out? Fluchtgrund Islamismus

Ein wesentlicher Teil der Menschen, die aktuell auf der Flucht sind, flieht vor Islamisten oder vor islamischen Regimen.
Sie fliehen vor von diesen ausgehenden Terrorakten und Kriegshandlungen ebenso wie vor Unterdrückung und Verfolgung.

Die Gründe dieser Verfolgung sind vielfältig: Dazu gehören die Unterdrückung von Frauen und die Verfolgung wegen der sexuellen Orientierung. Verfolgt werden Angehörige nichtmuslimischer Religionen und Atheisten ebenso wie Muslime, die einer anderen Art von Islam anhängen, als es dem Religionsverständnis der Machthaber entspricht. (mehr…)

Vortrag: Fluchtgründe von LGBTI

Auch im neuen Jahr setzen wir unsere Veranstaltungsreihe zu Fluchtgründen fort. Als nächstes findet am Donnerstag, 14. Januar, um 20 Uhr im Hörsaal 8 des Hauptgebäudes der Uni Bonn ein Vortrag für Fluchtgründe für LGBTI (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender und Intersexual) statt. Der Vortrag findet in Kooperation mit dem LBST-Referat des AStA der Uni Bonn statt. Als Referentin besucht uns diesmal Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen.

Die Verfolgung wegen sexueller Identität war lange Zeit kein Grund für die Zuerkennung eines Schutzstatus in Deutschland. Seit einigen Jahren besteht diese Möglichkeit und dieser Fluchtgrund spielt eine zunehmend wichtige Rolle. (mehr…)