Stellungnahme zur Party am 7. November

*English version below*

Refugees Welcome Bonn e.V. möchte hiermit Stellung zu den Vorkommnissen auf der durch uns mit-organisierten Party am 7.11.2015 auf dem Township nehmen. Auf der Party wurden unserer Beobachtung nach, diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen. Dafür möchten wir uns als Mit-Veranstalter in aller Form entschuldigen. Wir haben bereits auf der Party versucht, die Täter zu identifizieren und der Party zu verweisen; zudem haben wir Ansagen gemacht und darum gebeten, dieses Verhalten sofort zu unterlassen. Leider waren wir mit diesen Maßnahmen nicht erfolgreich. Das tut uns sehr leid. Diese Männer werfen mit ihrem Fehlverhalten ein schlechtes Licht auf unsere Organisation und alle Männer sowie männliche Geflüchteten, die auf der Party waren. Dabei spiegelt dieses Fehlverhalten keineswegs die Haltung der Mehrzahl der Geflüchteten wider. Es verleitet jedoch zu einer Verallgemeinerung, der wir uns nicht anschließen wollen. Männer, die nicht wissen, wie sie sich zu benehmen haben und patriarchale Denkweisen, die sich in solchem Fehlverhalten Bahn brechen, gibt es leider in jedem Land und jeder Kultur. Jedoch wollen wir an dieser Stelle nicht verleugnen, dass es kulturelle Unterschiede gibt. Statt jedoch nur despektierlich mit dem Finger auf patriarchale Verhaltensweisen zu zeigen, halten wir es für unser aller Aufgabe, solche Unterschiede in der täglichen Begegnung anzugehen.
Aus diesem Grund wollen wir uns in Zukunft auch verstärkt auf unseren Partys und sonstigen Veranstaltungen darum bemühen, dass solchen Verhaltensweisen kein Raum gegeben wird. Wir halten es für zentral, dass der Umgang miteinander von gegenseitigem Respekt und dem Gedanken der generellen Gleichwertigkeit aller Menschen geprägt ist. Dazu gehört notwendigerweise, dass bei Annäherungsversuchen ein Nein akzeptiert wird, statt weiterhin zu versuchen, den eigenen Willen einer anderen aufzuzwingen.
Dafür stehen wir als Gruppe ein. Solches Verhalten wird unsererseits nicht mehr hingenommen werden.

Refugees Welcome Bonn e.V. wants to comment on the incidents that happened on party on the Township on Nov. 7th and was co-organized by our group. On the party we observed that some men molested, touched and harassed women. As co-organizer we want to apologize. During the party we tried to identify the offenders and make the leave the venue; also we made announcements where we asked to stop this behavior immediately. However, these measures were not successful. We apologize for that! Those men cast a negative light on our organization as well as on all men and male refugees, who were at our party. This misbehavior does not, however, reflect the attitude of the vast majority of the refugees. But it entraps to a generalization that we do not want to follow. Single men, who do not know how to behave, exist in every country and society as well as patriarchal structures which come to light through such behaviour. However, we do not want to deny that there are cultural differences¬¬. But instead of just adversely pointing fingers at those who misbehave, we believe it’s as important for everyone in our civil society to tackle these differences in the daily integration.

For that reason we will increase our efforts to give no space to such behaviour during our upcoming parties and other events. We believe it’s essential to treat each other with respect and share the idea of a general equality between all human beings. That necessarily includes, akzepting a „No“, when making advances to somebody, instead of forcing your will on another person.
We as a group campaign for this. Still it has to be said clearly, that this kind of behavior is not acceptable and not tolerated in our group.

Share:
  • Facebook
  • Twitter