Archiv für Oktober 2014

Lampedusa-Flüchtlinge in Bonn brauchen dringend Hilfe / Lampedusa Refugees urgently need your help

*English version see futher below*

Hallo zusammen,

im Folgenden findet Ihr unseren Spendenaufruf für vier Geflüchte aus Afrika, die wir zur Zeit unterstützen.

Wir freuen uns, wenn Ihr den Aufruf lest, per Mail weiterleitet oder auch gerne ausdruckt und verteilt. (mehr…)

Gründung einer Mutter-Kind-Gruppe für Flüchtlingsfamilien

Mit der Gründung einer Mutter-Kind-Gruppe möchten wir ab November Frauen und ihren Kinder die Möglichkeit zu Austausch und Spiel bieten.
Die Johanniskirche in Duisdorf stellt uns Räumlichkeiten zur Verfügung. Dort haben die Kinder Raum zum spielen und toben (es gibt viel Spielzeug vor Ort), während ihre Mütter einen Kaffee mit uns trinken können.

Termine: Jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat von 15-17 Uhr, Treffpunkt vor den Heimen in Duisdorf. Start am 5. November.

Aufruf zur Solidarität mit der kurdischen Selbstverteidigung

Wir rufen gemeinsam mit der Liste undogmatischer StudentInnen (LUST) und der Gruppe Phoenix zur Teilnahme an der Kundgebung vor der Außenstelle der Botschaft von Katar in Bonn am kommenden Freitag, 24. Oktober um 14 Uhr auf.

Hier findet Ihr unseren Aufruf in einer kurzen sowie einer langen Version:

Solidarität mit dem kurdischen Verteidigungskampf gegen den islamistischen Terror (mehr…)

Überblick über verschiedene Aktivitäten der letzten Zeit

Hier ein Text unserer Freundin und Unterstützerin Barbara über verschiedene Aktivitäten, die sie zusammen mit anderen in der jüngeren Vergangenheit mit Geflüchteten durchgeführt hat.
(Die Bildrechte der Fotos liegen bei Barbara; Gesichter wurden wie immer zwecks Wahrung der Persönlichkeitsrechte unkenntlich gemacht)

Lasst die BewohnerInnen von Flüchtlingheimen nicht allein!

Wir sind vier – vier Menschen in Umbruchsituationen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Hautfarbe, Geschlechts, Herkunft und Beruf. Wir haben zusammen genommen viel erlebt, aber das, was Flüchtlinge im Moment in deutschen Flüchtlingswohnheimen erleben und erdulden müssen, das ließ und schon vor dem aktuellen European Homecare – Skandal hellhörig werden.
So begannen wir zu überlegen, wie wir uns solidarisch zeigen können und wie wir den Geflüchteten zeigen können, dass sie uns willkommen sind. Da wir kaum Flüchtlinge kennen, beschließen wir, als erstes kleine Kunst- und Sportaktivitäten vor einem der Unterkünfte anzubieten, weil Kunst und Sport immer Menschen verbindet – unabhängig von Sprache und Kultur. Der Verein REFUGEES WELCOME ermuntert uns, ein kleines Konzept zu schreiben und unterstützt uns bei den anfänglichen Fragestellungen. (mehr…)