Archiv für September 2013

Veranstaltung heute: Antiziganismus in Duisburg

Antiziganismus in Duisburg

Man muss nicht die Berichterstattung über den rassistischen Mob in Berlin-Hellersdorf verfolgen, um zu erfahren, wie schnell sich Deutsche zusammenfinden, wenn sie verhindern möchten, dass in ihrer Nachbarschaft Flüchtlinge leben. In Duisburg eskaliert seit einiger Zeit die Situation rund um ein von Roma bewohntes Haus. Im Internet fordern Duisburger zur Brandstiftung auf, Anwohner organisieren Demonstrationen gegen das Haus und Presse und Stadt stimmen unkritisch in den rassistischen Kanon mit ein. Der Vortrag wird einführend kurz beleuchten was Antiziganismus ist, um dann das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure im antiziganistischen Duisburger Konsens – Anwohner, Presse, Polizei, Stadt – einer Kritik zu unterziehen.

Mit ReferentInnen der „Initiative gegen Duisburger Zustände“.

20 Uhr im Netzladen, Breite Straße 74, Bonn-Altstadt.
Der Eintritt ist frei.

Veranstaltet von den Gruppen refugees welcome [bonn] und Globalisierung und Migration. Unterstützt vom AStA der Uni Bonn.

Filmvorführung am kommenden Montag, 23. September: Residenzpflicht

Residenzpflicht
Eine Dokumentation von Denise Garcia Bengt

Die Residenzpflicht, welche 1982 in Deutschland eingeführt wurde, bedeutet für Geflüchtete in Deutschland zum einen, dass sie ihren Wohnort nicht frei wählen dürfen. Zum andern darf ihr zufolge die jeweils zuständige Behörde festsetzen, ob einE GeflüchteteR den Landkreis oder das Bundesland verlassen darf.
Denise Garcia Bergt beschäftigt sich in ihrer Dokumentation nicht allein mit dem selbstorganisierten Kampf von Geflüchteten gegen die systematische Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit. Auch stellt sie die Residenzpflicht in den Kontext der europäischen Abschottungspolitik und weist Parallelen zu einstigen kolonialen Praktiken auf.

Ort: Universität Bonn, Hörsaal 8 (Hauptgebäude)
Zeit: 20.00Uhr

Der Eintritt ist frei

-The film will be screened with English subtitles-

Sommerfest / Kleiderverteilung in Duisdorf

Am Samstag, 31. August, fand eine Kleiderverteilung beim Heim im Hüttenweg statt, die eigentlich ein Sommerfest hätte werden sollen. Leider spielte das Wetter nicht so recht mit und das Ganze hatte eher den Charakter einer Klamottenverteilung mit Kaffee und Kuchen. Die Resonanz war nichtsdestotrotz gut. Bilder folgen in Kürze.